Flug Stuttgart

Stuttgart

Buchen Sie noch heute Ihren Flug in die Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Fliegen Sie mit Austrian Airlines nach Stuttgart, im Herzen von Schwaben. Es erwarten Sie hohe Berge und tiefe Täler, klassische Sehenswürdigkeiten und moderne Hochhäuser.
Besuchen Sie das weltgrößte Drei-Sparten-Theater, das Staatstheater Stuttgart, welches das berühmte Opernhaus mit Staatsgarten beherbergt. Lassen Sie sich im Kammertheater der Neuen Staatsgalerie von einer Aufführung begeistern, bevor Sie den Abend in einem der vielen hervorragenden Restaurants ausklingen lassen.
Für Reisende mit Kindern bildet die "Wilhelma" mit ihrem zoologisch-botanischen Garten eine der beliebtesten Anlaufstellen für Touristen. Knapp 25 zoologische Attraktionen werden dem Tierfreund hier geboten.
Technikbegeisterte kommen im Porsche- oder Mercedes-Benz-Museum auf Hochtouren, Freunde der Fotografie sollten sich auf keinen Fall die Schlösser und Kirchen entgehen lassen.
Mit etwa zwei Dutzend regelmäßigen Großveranstaltungen, darunter ein Frühlingsfest und der romantische Weihnachtsmarkt, kommt in Stuttgart niemals Langeweile auf. Mit einer der vielen S-Bahn-Linien kommen Sie stets kostengünstig und rasch an Ihr Ziel.
Nach einem aufregenden Tag stehen Ihnen drei städtische Mineralbäder zur Auswahl, in denen Sie es sich richtig gut gehen lassen können.
Shoppen Sie in exquisiten Boutiquen in der Fußgängerzone Stuttgarts nach Herzenslust, bevor Sie die Heimreise antreten. Aber keine Sorge, wenn Sie einmal in Stuttgart waren, werden Sie immer wieder zurückkehren wollen.

Flüge ab Stuttgart (STR)

Fliegen Sie mit Austrian Airlines in den Westen

Mit Austrian fliegen Sie zu günstigen Tarifen nach Westeuropa: z.B. Wien, Barcelona, Paris, Rom oder Zürich. Aber auch der Norden ist mit Angeboten zu Flügen nach Stockholm, Kopenhagen oder Amsterdam gut abgedeckt.

Weitere Informationen zu Ihrem Flug Stuttgart

Stuttgart

SHOPPING in Stuttgart:

Weltenbürger

Wer sich im Weltenbürger einkleidet, der könnte ebensogut gerade aus New York zurückkommen und dort die Flohmärkte geplündert haben. Der Shop hat sich ganz amerikanischer Mode verschrieben, allerdings jener von vorgestern, genauer aus der Zeit zwischen 1950 und 1990. Sie suchen Alice-Cooper-Shirts, mögen Boho-Dresses und Members Only Jacken? Welch Glück: Der Inhaber des Ladens, Bryan Sanderson hat all das für Sie gesammelt.   Lassen Sie sich inspirieren: Bryan nennt sein Konzept Modelabor und möchte, dass die Kunden mit den Kleidungsstücken experimentieren. Jungs- und Mädchenecke? Fehlanzeige. Man sieht ja dann eh, ob's passt, sagt der Vintage-Zampano. Und das sollte man schnell tun. Denn der Inhaber ist auch ein Weltenbürger und sein temporärer Shop kann ebenso schnell verschwunden sein, wie er gekommen ist.   Tipp: Im Weltenbürger sind Fundstücke immer willkommen. Wer selbst schicke Retro-Klamotten aufgetrieben hat, kann Sie hier tauschen oder verkaufen.

Sichtbar

Sichtbar hilft Ihnen, den perfekten Durchblick zu bewahren und dabei noch verdammt gut auszusehen: In dem puristisch und stylish eingerichteten Shop landen nur ganz besondere Stücke und viele der Brillen kommen direkt von irgendeiner angesagten Fashion-Week. Sichtbar verspricht nicht nur die neuesten Trends, das Versprechen wird auch gehalten. Die Labels sind national und international - eine gute Mischung. Im Programm: Dsquared, Oliver Goldsmith, IC!Berlin, Mykita, Marni, Oliver Peoples, Paul Frank, REIZ, Robert La Roche, Tom Ford. Wer nicht schlecht sieht, muss jetzt nicht traurig sein - es gibt auch eine fulminante Auswahl an Sonnenbrillen.   Hier finden Sie nicht nur in Sachen Stil die perfekte Beratung, auch das Optikerteam ist gut gerüstet und hat für jedes Bedürfnis die individuelle Lösung parat. Sonderanfertigungen gehören hier zum Standardprogramm. Tipp: Für den großen Auftritt der lieben Kleinen, gibt es die schön bunten Brillen von Bbig.

Blood sisters

Die Geschwister Blut sind schon längst ein Stern am Modehimmel, den niemand mehr missen möchte! Und wo begann die unendliche Familiengeschichte? 2001, in einer kleinen Bude am Stuttgarter Bahnhofsviertel. Darüber sind die Gründerinnen des Labels, Christina Haneberg und Karin Ziegler, hinweg: Denn schon 2003 sahnten die beiden mit ihrer Mode ihren ersten Award als beste Nachwuchsdesigner ab. Blutsgeschwister fallen eben auf. Die Kollektionen erfreuen sich europaweit größter Beliebtheit, wenn Sie sich nun aber schon am Gründungsort der Familie befinden, dann sollten Sie auf jeden Fall den L'aufbrezelsteg, das Stuttgarter Haupthaus, besuchen. Nehmen Sie mindestens ein Stück der unkonventionellen, authentischen, erstaunlichen, individuellen, aufregenden, leidenschaftlichen Mode mit nach Hause.

ÜBERNACHTEN in Stuttgart:

Hotel Seybold

Stadturlaub mit vierbeinigem Begleiter? Das geht. Im Hotel Seybold sind Haustiere herzlich willkommen. Das sagt sich leicht, denn die Villa aus der Jahrhundertwende liegt mitten im Grünen, am Rand von Stuttgart. So können Sie bei Tag und Nacht die Stadt aus einer herrlichen Perspektive erleben - der Blick über das nächtliche Lichtermeer ist unschlagbar. Wer hier schon runtergeguckt hat? Jose Carreras zum Beispiel, Michael Schumacher und die gesamte Mannschaft von Blumentopf. Hier geht es ruhig und familiär zu, vor allem auf persönlichen Service - der morgens mit einem kräftigen Frühstück beginnt - wird wertgelegt. Die Zimmer sind großzügig und luftig, jedes ist individuell eingerichtet. So fühlt man sich im Seybold weniger wie ein Gast, sondern wie ein Freund der Familie. Wer sich selbst versorgen möchte oder mit der Familie reist, kann sich eines der Appartements mieten, die auch über eine Küche verfügen. Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 95 Euro.

Le Meridien

Wer ein Zimmer im Meridien bucht, der weiß für gewöhnlich, was ihn dort erwartet: Luxus auf höchstem Niveau. In diesem Fall direkt am prächtigen, grasgrünen Schlossgarten. Die 281 Zimmer sind elegant und modern ausgestattet, wenn Sie es noch gehobener mögen, dann sollten Sie eine der 25 Suiten reservieren. Für welche Kategorie Sie sich auch entscheiden, alle Zimmer bieten einen perfekten Rückzugsort nach einem turbulenten Tag in der City. Hier ist nichts überladen, die Farbkombinationen sind dezent und das edle Mobiliar übt sich in angemessener Zurückhaltung. Ergänzt wird das Angebot durch das fantastische Restaurant Le Cassoulet, das einen gekonnten Mix aus regionaler und französischer Küche anbietet. Der Spa-Bereich lockt mit einem herrlichen Pool, Dampfbad, Sauna und verschiedenen Anwendungen. Ob Sie urlauben oder arbeiten müssen, im Meridien geht alles und gestaltet sich höchst angenehm.Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 193 Euro.

Hotel Riehle

Keine Lust auf Schnickschnack? Dann hereinspaziert in die Pension Riehle. Hier wohnen Sie in einem der 32 Zimmer, deren Einrichtung man getrost als zweckmäßig aber durchaus komfortabel bezeichnen kann. Ein Bett, ein Tisch, ein Stuhl. Holzboden, Dachfenster, luftige Vorhänge. Die Pension ist wie gemacht für Gäste, die eine gemütliche und bodenständige Umgebung schätzen und keine Extravaganzen brauchen, um einen guten Urlaub zu verbringen. Die Lage kommt den Kulturfreunden entgegen, die Pension liegt nur einen Pinselstrich von der Stuttgarter Staatsgalerie entfernt. Das kann sehr praktisch sein. Denn wer die Sammlungen der Malerei, Plastik, Grafik und Skulptur mit gebührendem Ernst betrachten möchte, der muss das Museum bestimmt mehrmals besuchen. Achtung: Nicht alle Zimmer haben ein eigenes Badezimmer. Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 48 Euro.

ESSEN & TRINKEN in Stuttgart:

Épicerie fine

Die Besitzer der épicerie fine, Cornelia und Gert Habener, sind waschechte Frankreich-Fans. So echt, dass es ihnen offenbar auch schwer fiel, sich mit der schwäbischen Küche zu arrangieren. So haben die beiden begonnen Leckereien und Zutaten aus Frankreich zu importieren. Was Sie daraus machen? Croissants, Käseplatten, Ratatouille oder Entrecôte. Beliebt sind die Mittagsmenüs für ca. 10 Euro, zu denen ganz Stuttgart antanzt. Wen wundert's? Die Küche ist leicht, aber exzellent und das perfekt harmonierenden Glas Wein ist eine Wohltat.   Der Laden befindet sich in einer ehemaligen Bäckerei, die renoviert wurde und in alt-neuem Charme erstrahlt. Die Gäste können hier nicht anders, als das Leben zu genießen und sich den allerschönsten Dingen widmen: Essen, Trinken, Musik, Reden, Lachen, Kunst - kurz, alles was das Leben versüßt. Kommen Sie auf ein petit déjeuner vorbei, dann werden Sie genau wissen, was damit gemeint ist: Die épicerie fine ist ein kleines Stück Paris, mitten in Stuttgart.

Goldberg

Ist es noch edel oder schon kitschig? Schwer zu sagen. Zumindest findet die Suche nach Gold in diesem außergewöhnlichen Lokal ein Ende. Der Besitzer des Cube hat die alte Schwabenlandhalle zu einem Restaurant der Extraklasse umgebaut: Gold an den Wänden, Gold an der Theke, dazu ein dunkler Holzboden und dezent erfrischender Blumenschmuck. Im Goldberg wird jedes Dinner zum Festessen, das Ambiente ist in Punkto Noblesse nicht zu schlagen. Die Küche verwöhnt mit zeitlos eleganten Gerichten - das Duo Michael Bahn und Rainer Rupps spornt sich gegenseitig zu kreativen Höchstleistungen an. Menüvorschlag gefällig? Gestartet wird mit buntem Sommerblütensalat mit gegrilltem Thunfisch und Wassermelone, danach gibt's weiße Tomatenschaumsuppe mit gebackenem Garnelenzigarillo. Als Hauptgang kommt Kaninchenkeule mit cremiger Maispolenta, Maiskolbentempura und Vanille-Pfefferschaum und zum Dessert Cheesecake mit Himbeeren auf karamellisierten Puffreisscheiben und Lavendel-Eis. Tipp: Wem die Preise zu heiß sind, der sollte mittags zum dreigängigen Lunchmenü kommen. Das ist mit ca. 27,- Euro eine faire Möglichkeit, den Goldrausch zu genießen.

Das Fässle

Was sollte ein Gourmet in Stuttgart unbedingt machen? Einen Abend im Fässle verbringen und essen, soviel er kann. Eva und Rudolf Schmölz bringen in ihrem Lokal Haute Cuisine auf den Tisch. Der Koch und Besitzer selbst hat sich ganz der schwäbischen Küche verschrieben - mit französischem Touch.   Stellen Sie Ihr Menü aus verschiedenen Gemüse-, Fisch- und Fleischgerichten zusammen oder bestellen Sie eines der zwei Tagesmenüs, da ist Ihnen die perfekt kombinierte Gaumenfreude sicher. Starten Sie zum Beispiel das Fischmenü mit einem Küchengruß und freuen Sie sich auf Lachstartar mit Kartoffel-Lauchnocken, Rucola und Orangen. Danach gibt es Wolfsbarschfilet mit Bärlauchgnocchi und als Dessert Himbeermousse mit Vanilleeis.   Während Sie schlemmen, hält Eva Schmölz das Servicepersonal auf Trab. Ob Sie auf der herrlichen Terrasse oder im urigen, holzvertäfelten Salon Platz nehmen - freundliche Bedienung und gewissenhafte Beratung gehören zum Standardprogramm.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Stuttgart:

Literature walk

Gibt es in Stuttgart eigentlich auch Ecken, in denen noch keinem Literaten ein, zwei Zeilen eingefallen sind? Man weiß es nicht. Was man allerdings weiß, ist, dass im Akademiegarten, im Zoo Wilhelma, an der Eugenstaffel, in der Fußgängerzone und im Schlossgarten die Spuren von Literaten verlaufen. Das Team von Hanh&Kusiek nützt das Interesse, das an diesen Spuren besteht: Die Damen und Herren bieten Literaturspaziergänge an und lassen die Besucher auf Dichterwegen wandeln.   Dabei wird in der Vergangenheit der Schreiberlinge gegraben, von Vernünftigem bis zu Witzigem und Privatem wird einiges preisgegeben. Besonders schön ist der Spaziergang über den Friedhof, informativ jener zu den Dichterdenkmälern. Für Familien interessant: Die Kinderführung, in der sich alles um Märchen dreht.

Fernsehturm

Auch wenn die Dinger des Öfteren zu Wahrzeichen und Super-Sights auserkoren werden, Sie müssen wirklich nicht auf jeden Fernsehturm hinauffahren, den man Ihnen schmackhaft machen möchte. In Stuttgart sollten Sie das aber schon machen, denn es handelt sich hier um den ersten Fernsehturm, der weltweit gebaut wurde. Der Stolz der Stuttgarter ist 217 Meter hoch und steht seit 1956 in der Landschaft herum. Für 5 Euro dürfen Sie mit dem quietschgelben Lift bis zur Panoramaterrasse fahren, die sich auf 152 Meter Höhe befindet. Der Lift braucht für die rasante Auffahrt flotte 44 Sekunden.   Schön ist der Blick über Stadt und Weinberge, weniger schön ist das Restaurant, bei dessen Einrichtung man sich wohl auf das Drumherum verlassen und dementsprechend an Stil gespart hat. Das Essen ist aber überraschend lecker und leistbar.

Art Museum

2005 wurde der fantastische Neubau bezogen und seither grübelt man, was spektakulärer ist: Das Gebäude, dessen gläserne Hülle nachts in hellem Licht erstrahlt oder die Ausstellungsstücke, die im Inneren auf 5.000 Quadratmetern präsentiert werden. Vier Themen ziehen sich durch die Sammlung: Das Ornament, die subversiv-ironische Strategie, der Übergang von der freien zur angewandten Kunst und der politisch-sozialkritische Ansatz. Für letzteren zeigt sich vor allem Otto Dix verantwortlich - das Museum besitzt die größte Sammlung des Expressionisten, die einige Meisterwerke des 20. Jahrhunderts einschließt. Aber auch Adolf Hölzel, Willi Baumeister, Fritz Winter und Dieter Roth können mit ihren Werken mithalten und sind sehenswert. Die Sammlung reicht vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, wem bei soviel Kunst die Puste ausgeht, der kann seine Akkus im obersten Stock auftanken. Dort befindet sich das Restaurant Cube, das für tolles Essen und ebensolche Aussicht auf die Stadt bekannt ist. Wenn's schnell gehen sollte, dann kippen Sie einen Espresso in der Bar o.T.

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 241 GRZ STR 06:40 07:55
  •  
  •  
  •  
  •  
  • -
  • -
  • -
01:15 26.05.2015 - 03.06.2015
OS 179 VIE STR 20:15 21:30
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • -
  •  
01:15 13.05.2015 - 23.10.2015