Flug Paris

Paris

Paris - die Stadt der Liebe, der Mode und der Kultur - kaum eine andere Stadt ist so sehr mit positiven Eigenschaften behaftet wie die französische Hauptstadt. Die etwa 2,5 Millionen Metropole gilt seit jeher als Anziehungspunkt für ein internationales Publikum. Die berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind in aller Munde. Das Wahrzeichen, der Eiffelturm, ist natürlich ein absolutes Muss. Von der Aussichtsplattform haben Sie einen grandiosen Blick auf die Stadt. Auch die Besichtigung der berühmten Kirchen wie Notre Dame und Sacré Coeur gehören zu einem Parisaufenthalt unbedingt dazu. Der Arc de Triomphe zählt ebenfalls zu den bedeutenden Bauwerken. Paris ist außerdem bekannt für eine reiche Museumslandschaft. Nicht nur der Louvre, auch das Musée Picasso und das Musée d'Orsay sind für kunstinteressierte Besucher unverzichtbare Highlights. In Paris kommen Sie am besten zu Fuß voran. Die wichtigen Ausflugsziele liegen zwar weit auseinander, sind jedoch mit der Metro oder mit der Schnellbahn RER schnell zu erreichen. Außerhalb von Paris ziehen das Schloss Versailles oder Eurodisney jährliche tausende Gäste an. Alle diese Sehenswürdigkeiten, aber auch das Pariser Nachtleben, Modegeschäfte und andere Luxusläden sowie die herausragenden Einkaufsmöglichkeiten im Allgemeinen sind Gründe für Millionen von Touristen, zumindest für einen kurzen Aufenthalt nach Paris zu reisen. Von zahlreichen deutschen Städten aus können Sie einen günstigen Flug nach Paris, CDG buchen.

Flüge nach Paris (CDG)

Fliegen Sie mit Austrian Airlines in den Westen

Mit Austrian fliegen Sie zu günstigen Tarifen nach Westeuropa: z.B. Wien, Barcelona, Paris, Rom oder Zürich. Aber auch der Norden ist mit Angeboten zu Flügen nach Stockholm, Kopenhagen oder Amsterdam gut abgedeckt.

Weitere Informationen zu Ihrem Flug Paris

red|guide: Paris

ÜBERNACHTEN in Paris:

Hotel Square

Das Hotel Square in Paris ist leicht zu finden, liegt es doch unweit vom Eiffelturm. Auf der gegenüberliegenden Seine-Seite bauen die Gebrüder Costes gerade ein neues Hotel und ein Restaurant. Und wenn die Costes-Brüder in Paris etwas bauen, ist die Umgebung automatisch hipp. Das ist auch die Form der Fenster, die dem Hotel den Namen gibt. Architekt Roger Taillibert und Eigentümer Patrick Derderian zeichnen dafür verantwortlich. Letzterer hat es sich in den Kopf gesetzt, den Gästen Kunst näher zu bringen. In einer halbkreisförmigen Galerie in der Empfangshalle und in den Konferenzräumen kann man daher Skulpturen und andere Werke etwa von Luis Tomasello oder Scott Slagerman bestaunen. Die sind im Fünf-Sterne-Hotel mit eigener Garage hoffentlich auch sicher! Unbedingt zu empfehlen sind das hauseigene Restaurant Zebra Square, die grellgelbe Wand macht automatisch hungrig, und das gänzlich neu gestaltete Nuxe Spa im Untergeschoß des Hotels. 

Hotel Bel-ami

Das Designhotel Bel-ami befindet sich im Westflügel der ehemaligen Abtei Saint Germain. Dass durch die heutige Lobby Ende des 14. Jahrhunderts Papst Alexander III. zu einem Besuch ins Kloster schritt, merkt man heute nicht mehr. Denn statt Kloster-Mief gibt es heute modernes Design, geradlinigen Style und zarte Erdtöne: Dieses Hotel werden Sie nur ungern wieder verlassen.   Im Künstler- und Intellektuellenviertel Saint Germain gelegen, ist es der perfekte Platz für alle, die auf den Spuren Sartres wandeln möchten. Ein perfekter Platz zum Philosophieren ist das bemerkenswerte Café de Flore, das es sich zu besuchen lohnt. Und danach? Ab in den nagelneuen Wellnessbereich mit Fitnessgeräten, Sauna und Behandlungsräumen. Eine Nacht im Doppelzimmer 360 Euro, in der Suite 620 Euro.

Villa St. Germain

Wengé-Holz, Marmor und kostbare Stoffe: Wer auf gehobenes und exklusives Design Wert legt, wird hier verzaubert. Die Villa Saint Germain wurde von der Designerin Marie Christine Dorner eingerichtet. Diese Dame hat bei einem der Besten gelernt: Sie war Schülerin von Philippe Starck, dem berühmtesten der französischen Designer überhaupt.   Die Villa ist phantastisch und strahlt Eleganz par excellence aus: Harmonie und Schlichtheit, klare Linien, sanfte Farben. All das inmitten des malerischen Viertels Saint Germain des Prés nahe dem Louvre und dem Museum d'Orsay.   Tipp: Trinken Sie ein Gläschen Champagner oder Whisky in der hoteleigenen Jazz-Lounge. Auch, wenn Sie nicht in der Villa wohnen. Eine Nacht im Doppelzimmer ab 270 Euro.

ESSEN & TRINKEN in Paris:

Le Tokyo Eat

Was die Pariser Schickeria momentan besonders gerne macht? In den Museumscafés der Stadt speisen. Das hat mehrere Vorteile: Die meisten sind hipp, haben Stil und servieren moderne Küche und ganz nebenbei lässt einen die Schlemmerei auch noch unglaublich kultiviert wirken.   Als Tourist sollten Sie schon so ehrlich sein, und vorher auch tatsächlich das Museum zu besuchen, denn das Palais de Tokyo wird jeden, der moderne Kunst mag, begeistern. Danach ist immer noch Zeit, die perfekte Mischung aus internationaler und asiatischer Küche zu probieren. Die Gerichte sind genauso durchdacht, wie das Interieur, ein Highlight sind die extravaganten Lampen von Stéphane Maupin. Das Publikum ist hipp, jung und schön.

Le clou

Wenn Sie genug von Pomp, Prunk und kulinarischem Glitzer haben, dann sollten Sie dieses Bistro besuchen. Le Clou: Von Außen erkennt man gar nicht, was sich hier an Gaumenfreuden verbergen könnte.   Das Bistro ist unauffällig und recht gewöhnlich eingerichtet, vielleicht ein wenig retro, aber auf alle Fälle saugemütlich. Christian Le Clou hat sich vom Geheimtipp zu einem bekannten Koch gemausert, der in vielen Magazinen hoch gelobt wird. Der Meister kocht vor allem Spezialitäten aus der Poitou-Charentes Region, jedes Gericht ist ein Genuss. Das Drei-Gänge-Menü startet bei 35 Euro und ist jeden davon mehr als wert.

Kong

Das Kong polarisiert auf höchstem Niveau: Während es die einen lieben und gar nicht genug bekommen können, ist es den anderen als zu snobbish verhasst. Wer das Lokal mag, kann hier sein komplettes Abendprogramm in pipifeinem Ambiente durchziehen: Im Restaurant gibt's tolles Essen, an der Bar den Drink danach. Etwas später geht's direkt auf die Tanzfläche. Ob man die Musik so gut findet, dass man sich auch noch die CD mit nach Hause nimmt, fällt wieder in die Rubrik Geschmackssache. Unbestrittene Tatsache ist aber, dass das Kong den schönsten Ausblick auf den Pariser Nachthimmel bietet, den Sie je erleben werden. Kopf hoch: Über Ihnen befindet sich kein Plafond, sondern eine verglaste Kuppel.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Paris:

Champs Elysées

Am Spaziergang über die prachtvolle Champs Elysées kommen Sie nicht vorbei. Zu sehen gibt's unzählige Nobelboutiquen und viele schicke Leute. Glänzende Augen sind vorprogrammiert und wenn Sie dann den Luxus satt haben, sind Sie vermutlich ohnehin schon am Arc de Triomphe angelangt. Nur wenige nehmen sich die Zeit, auf den Triumphbogen hinaufzusteigen, wahrscheinlich wegen der knapp 300 Stufen, die es zu bezwingen gilt. Dabei ist die Aussicht dort fast noch besser als vom Eiffelturm. Die Stadt wirkt von 50 Metern Höhe aus betrachtet nicht so weit entfernt und man kann alle Sehenswürdigkeiten noch gut mit freiem Auge erkennen. Im Inneren des Triumphbogens gibt es ein Museum zur Geschichte der Stadt und eine wechselnde Ausstellung zu historischen Themen.

Jardin Luxembourg

In diesem Park merkt man nur relativ wenig von der Metropole, in der er sich befindet. Maria von Medici ließ sich den Park um 1611 anlegen als sie sich nach dem Tod ihres Mannes Heinrich IV. in ihr Landschloss zurückzog. Heute ist es bei Parisern und Besuchern gleichermaßen beliebt und immer gut besucht. Das Klientel ist sehr angenehm und erfreut sich an den zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten, die sich heute im Park befinden: Tennisplätze, Kinderkarussells, Kasperletheater, Schachbretter und Petanque-Plätze.   Langweilig wird es hier nie. Für Kinder und Möchtegern-Kinder ist das Highlight das Wasserbassin, auf dem man kleine Leihboote durch die Gegend schubsen kann. Hier ist Paris so romantisch wie in alten Tagen. Und beinahe genauso ruhig.

Montorgueil

So schwer es auch ist, Sie müssen sich unbedingt bis zur Rue Montorgueil durchfragen. Das Viertel rund um die unaussprechliche Straße ist nämlich eines der hippsten der Stadt. Wo einst die Fischgroßhändler ihre Geschäfte abwickelten, nistet sich heute das Szenevolk ein und das läuft eigentlich genau so, wie es immer läuft: Die Häuser sind noch nicht renoviert, die Mietpreise günstiger als sonstwo und das zieht junge Kreative an. Für einen Spaziergang durch die Gegend bietet sich der Sonntag an: Da trifft man sich in den Bars und Cafés zum Wochenendtratsch. Die Feinkostläden haben übrigens auch sonntags geöffnet.   Wer als kompletter Insider nach Hause fahren möchte, kommt am Samstag und besucht zuerst die Modeboutiquen im goldenen Einkaufsdreieck zwischen Rue Montmartre und Rue du Jour. Auch auf der quirligen Rue Tiquetonne befinden sich zahlreiche kleine Shops, Tattoo-Läden, Restaurants und Bars. Danach geht's in eines der Cafés oder in eine Bar. Fragen Sie sich durch, die Top-Spots wechseln schneller als Sie Ihr Glas Wein trinken können. Tipp: Besuchen Sie das Traditions-Schokoladengeschäft Stohrer. Die Spezialität des Hauses: La Réligieuse à l'ancienne, eine Kirchturmspitze aus Kaffee- und Schokoladeneclairs.

SHOPPING in Paris:

Nose

Immer der Nase oder dem iPad nach. Beide spielen im Concept Beautystore Nose in Paris eine wichtige Rolle. Erstere, weil sie zuerst das riecht, was man später kauft. Zweiteres, weil es die Nase dabei unterstützt. Aber schön der Reihe nach.   Nicolas, Silvio, Romano und Marc sind Beauty-Experten. Gemeinsam mit drei weiteren Enthusiasten gründeten sie in der Rue Bachaumont, im zweiten Pariser Arrondissement, eine 175 Quadratmeter große Boutique, die sich auf seltene und unabhängige Parfums spezialisiert hat. Soviel zur Nase. Jetzt kommt das iPad ins Spiel. In Form einer kurzen interaktiven Befragung zu Präferenzen und der olfaktorischen Geschichte des Kunden bestimmt das Wunderding, welches der 50 Parfums im Store am besten zu einem passt. Danach kommen die Analyse des Ergebnisses und die Kaufentscheidung. Die dauert hoffentlich nicht so lange, wie das Aufbereiten der Parfums in der Datenbank. Zweieinhalb Jahre sind eindeutig zu viel.

The Broken Arm

Sie kennen sich vom Studium: Anaïs Lafarge, Guillaume Steinmetz und Romain Joste. Damals war ziemlich schnell klar: Bei Lifestyle- und Modefragen sind sie sich einig. So gründen die drei mit fünf anderen Freunden 2009 das Onlinemagazin De Jeunes Gens Modernes.   Vier Jahre später ist es Zeit, dem gemeinsamen Geschmack auch Raum zu geben - Anaïs, Guillaume und Romain machen kurzerhand ihren eigenen Conceptstore auf: The Broken Arm heißt der Laden in Marais, nach einem Werk von Marcel Duchamp. Die Ware ist ausgewählt: Aurélie Bidermann, Christophe Lemaire, Kenzo, Isaac Reina, aber auch Nike, Our Legacy oder Vans hängen am Haken oder liegen im Regal. Schlicht: Was während ihrer Arbeit beim Onlinemagazin aufgefallen ist, was selbst gefällt und was man im Alltag gut tragen kann. Es wäre natürlich kein Conceptstore, wäre da nicht das angeschlossene Café mit kleinen Snacks und Kaffee aus Norwegen (Solberg & Hansen). Hier pflegen die drei ihre und neue Freundschaften. 

Le Chocolat

Im Le Chocolat Alain Ducasse in Paris taucht man ein in die Welt der Schokolade. Voll und ganz. Kakaobohnen aus der ganzen Welt - von Peru bis Vietnam - verwandelt Nicolas Berger, Chefkonditor in Meisterkoch Alain Ducasse's weltweitem Gourmetimperium in der Rue de la Roquette, zur Schokotrüffel, zur Schokotafel oder zur Ganache.   Ducasse wollte für seine Restaurants eine eigene Schokolade-Linie, fern industrieller Herstellung in Massen. So entstand die Manufaktur, in der er als künstlerisches Mastermind des Geschmacks fungiert. Berger sorgt für den süßen Feinschliff. In einer einstigen Bankfiliale hinter dicken Stahltüren werkt Berger - mit einem ehemaligen Kaffeebohnenröster als Röstmaschine für den Kakao, mit einem von einem Pariser Schmied wiederhergestellten Zerkleinerer für die Bohnen. Nicht nur die Werkzeuge sind antik und teilweise extra für die Manufaktur hergestellt, auch das Interieur der ganzen Chocolaterie. Sowohl Berger als auch Ducasse sind Vintage-Fans. In ihrem Le Chocolat lösen sie das schokoladige Versprechen nach Glückseligkeit ein. Zu 100 Prozent. 

Flugplan (Auszug)

Flüge ab Paris Flugnr. Uhrzeit Flugzeit Typ
CDG - VIE OS 412 09:00 - 11:10 02:10 321
CDG - VIE OS 416 15:55 - 18:00 02:05 321
CDG - VIE OS 418 19:15 - 21:15 02:00 320
CDG - VIE OS 2652 10:00 - 12:05 02:05 320
Flüge nach Paris Flugnr. Uhrzeit Flugzeit Typ
VIE - CDG OS 411 06:05 - 08:15 02:10 321
VIE - CDG OS 415 12:00 - 14:10 02:10 321
VIE - CDG OS 417 16:20 - 18:30 02:10 320
MXP - CDG OS 2651 10:00 - 11:20 01:20 320