Flug Mailand

Mailand

Die verspielte Kultur- und Wirtschaftsmetropole Mailand verkörpert wie keine andere italienische Stadt die Kunst des Dolce Vita. Fliegen Sie mit Austrian Airlines die Destination Mailand Linate oder Mailand Malpensa an, wo Sie schon in der Flughafen Lounge das Flair italienischer Mode und Designs einatmen können. Als eine bedeutende Industriemetropolen Europas ist die lombardische Millionenstadt auch Sitz der italienischen Börse, Messestadt und beherbergt einflussreiche Wirtschaftsuniversitäten und weltbekannte Kunstakademien. Der historische Stadtkern mit der spanischen Stadtmauer erinnert an Philipp II. und die lange Herrschaft der Habsburger. Die enge Verbundenheit mit der Geschichte des Österreichischen Kaiserreiches der besonders im 18. und 19. Jahrhundert umkämpften Handelsstadt in der Poebene nahm ihre Anfänge mit dem Mailänder Kardinal Asciano Sforza, Erzbischof von Eger, Ungarn. Unterirdische Kanäle, die Navigili, sind mit Schiffen befahrbar und wurden durch Leonardo da Vinci mitentworfen. Viel berühmter ist vielleicht aber sein Kunstgemälde `das Abendmahl`, das in der Dominikanerkirche Santa Maria delle Grazie betrachten werden kann. Durch Mailands Kirchen und Kunstschätzen aus der Gotik und italienischen Renaissance wird die gelebten Religiosität für den Besucher erfahrbar. In der Einkaufsgalerie `Galleria Vittorio Emmanuele II` und im Modeviertel können Sie sich durch die Kreativität dieser toleranten Stadt inspirieren lassen. Italienische Küche und Weine vermitteln südländisches Lebensgefühl in den Gourmet-Restaurants und Tavernen der Stadt. Dadurch gestärkt sind Sie eingeladen, an einem der unzähligen Anlässe mit Weltformat wie die Spiele der Fussballclubs AC Mailand und Inter Mailand oder einer Oper von Verdi in der Mailänder Scala teilzunehmen.

Flüge nach Mailand (MXP)

Fliegen Sie mit Austrian Airlines in den Westen

Mit Austrian fliegen Sie zu günstigen Tarifen nach Westeuropa: z.B. Wien, Barcelona, Paris, Rom oder Zürich. Aber auch der Norden ist mit Angeboten zu Flügen nach Stockholm, Kopenhagen oder Amsterdam gut abgedeckt.

Weitere Informationen zu Ihrem Flug Mailand

Mailand

ESSEN & TRINKEN in Mailand:

Renoir Cafe

Am Valentinstag fährt jeder nach Venedig? Jetzt nicht mehr! Denn auch Mailand hat seine romantischen Seiten und die finden Sie im Renoir Cafe. As Kitsch as Kitsch can be, lautet das Motto im sehr rosa gehaltenen, ziemlich verspielten Restaurant. Das stört die Liebespaare beim Schmusen aber wenig.   Was hilft, ist ein individuell zugeschnittener Service der den Tag der Liebe noch perfekter macht. Dazu gehört auch das Lieblings-Lied des Paares welches am Klavier gespielt wird. Oder die individuell belegten Riesentorten die kein Pärchen dieser Welt alleine schafft, auch wenn sie noch so verliebt sind. Dafür können sich Bärli und Mausi zur viktorianischen Einrichtung standesgemäß stylen: Das Renoir Cafe verleiht mittelalterliche Kostüme um der Romantik auf die Sprünge zu helfen. Und damit's noch einfacher wird werden alle Ringe, Rosen oder Mixer vom Kellner im richtigen Moment zum Tisch gebracht. Love is in the air!

Ö.Nationalbibliothek

Ein Fischrestaurant in der Via Pasquale Sottocorno hat er bereits. Vor kurzem eröffnete Giacomo Arengario ein weiteres Lokal mit seinem Namen in Mailand, gleich beim Dom, im Dachgeschoß eines Museums. Das Publikum sollte da offenbar ein anderes sein. Denn im Gegensatz zum Stammlokal mit  gediegenem Ambiente, Stuck sowie Gelb- und Grüntöne, sehen die Gäste im neuen Restaurant vorwiegend Rot und viel Glas. Außerdem sitzen sie nicht auf gepolsterten Holzstühlen, sondern auf Korbsesseln oder Barhockern und müssen wegen der kleineren Restaurantfläche enger zusammenrücken. Dafür sehen sie direkt auf den Dom, und dieser Ausblick ist unschlagbar.   Die typisch italienische Küche schmeckt hervorragend, zu empfehlen sind die Pacchini in würziger frischer Tomatensauce. Auch das Beef Carpaccio ist erste Klasse, ebenso wie die optische Aufmachung aller servierten Gerichte. Der etwas distanzierte Service gehört da wohl zum guten Ton.

Osteria

Das Übliche: Bögengänge, dunkle Farben, kleine Tische und Holzstühle. Wer das Restaurant betritt, fühlt sich gleich wie zu Hause, weil es zu Hause sicher ein italienisches Restaurant gibt das genauso aussieht. Dazu noch die Klassiker Steinboden, gut gefülltes Weinregal, lange Kerzen und schon ist das Bild von der Klischee-Pizzeria perfekt. Hat Atmosphäre, sicher! - Ist aber nicht gerade die Top-Elite unter den Designern. Macht aber nichts, die Osteria dell'Operetta im Ticinese Viertel ist trotzdem immer gut besucht. Da fragt man sich doch, warum und betritt neugierig das Lokal. Auf den ersten Blick: Achselzucken. Der Blick in die Speisekarte: Spaghetti, Tiroler Knödel (!) und Mailänder Schnitzel (angeblich haben sie es ja erfunden). Das gesamte Menü in vier Sprachen. Ist man gar in eine klassische Touristenfalle getappt? Überhaupt nicht! Heißer Tipp: Vergessen Sie die Heimatgefühle und nehmen Sie das Risotto statt den Knödeln - es ist das Beste der ganzen Stadt und ein absolutes Must Eat für alle Reisfans! Sie werden es nicht bereuen. Garantiert nicht.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Mailand:

Campari Museum

Rhabarber, Enzian, Chinarinde, Bitterorangen und Kräuter. Einzeln reißen diese Zutaten nicht vom Hocker, zusammen aber machen sie den Aperol. Sein großer Bruder, der Campari, soll 80 Zutaten enthalten, alle natürlich streng geheim. Dieses Wissen und vieles andere über die hauseigenen Getränke gibt es im Campari Museum mit angeschlossenem Shop, nördlich von Mailand.   Früher wurde in dem Backsteingebäude der bekannte rote Bitter produziert. Nach dem Umbau durch den Tessiner Architekten Mario Botta wird seit einigen Jahren auf 400 Quadratmetern in permanenten und vorübergehenden Ausstellungen die Geschichte des Campari-Marketings gezeigt. Etwa auf einer 32 Meter langen Videoinstallation. Oder auf unzähligen, teils kindlich naiven Plakaten, Annoncen und Werbefilmen. Sie machen klar, dass Campari bei den Kampagnen schon immer großen Wert auf eine originelle und künstlerisch anspruchsvolle Umsetzung gelegt hat. Pop-Art-Künstler Ugo Nespolo oder Regisseur Federico Fellini haben dabei mitgeholfen. Zum besseren Verständnis  sind die Ausstellungsobjekte chronologisch und thematisch geordnet. Technikfreaks nutzen die Touchscreens, um durch das multimediale Archiv zu surfen.

Cimitero

Die Designer waren verzweifelt: Alle Hotels sind durchgestylt und die Menschen sowieso. Was bleibt noch übrig? Feierabend und nach Hause gehen? Da kam ihnen die brilliante Idee: Die Friedhöfe! Also flugs den Skizzenblock gezückt und dem Sensenmann einen neuen Look verpasst. Schließlich ist ein schwarzer Kapuzenmantel so was von out! Und das sieht jetzt so aus: Der Cimiterio Monumentale ist nicht länger Geschichte aus der Gruft, sondern ein Meisterwerk des Symbolismus und Realismus. Die Architekten haben Grabmale geschaffen, die sonst nur in Ägypten zu finden sind: Krypten in Pyramiden-Form, riesige Engel mit ausgebreiteten Flügeln und ewiger Leidensmiene, Steinskulpturen die so lebendig wirken als ob ein längerer Blick sie aufschrecken könnte. Verantwortlich für den Friedhof ist Carlo Maciachini der 1863 die Schönheit des Todes erkannte und den Grundstein zum Sargnagel legte. Der gleichen morbiden Meinung waren Luca Beltrami, Adolfo Wildt, Francesco Messina und etliche andere Künstler, die für den Friedhof ihr Bestes gaben, um die ewige Ruhe stilgerecht zu gestalten. Ein Must See - nicht nur für Grufties!

Terrazza Martini

Das ist was für die Paparazzi und Höschenknipser unter uns: Im Terrazza Martini gastieren nur die erlesensten Stars und die Top Elite der Mailänder Szene. Zu den schönen Menschen passt die schöne Umgebung: Intensives Rot in Anlehnung an Martini höchstselbst trifft auf viel Glas und edles Parkett, alles designt von PureSang aus Antwerpen und in Indien produziert. Ganz so weltoffen ist die Klientel aber nicht: Zu den exklusiven Events werden nur die Mitglieder des Clubs Platincard eingeladen. Das war schon immer so. 1950, als die Eventlocation noch ein Kino war, lud die Terrazza sein exklusives Publikum zu Kultfilmen und Previews und spielte unter anderem Frederico Fellini's La Dolce Vita. Das süße Leben ist hier oben noch immer spürbar, schon allein wegen des 360 Grad Panoramablicks über Mailand. Hier fühlt man sich gleichzeitig wie der König der Welt und der Mittelpunkt des Universums. Kein Wunder also, dass die Leute, die sich hier üblicherweise räkeln, genauso denken.

SHOPPING in Mailand:

10 Corso Como

Wir blenden zurück: Carla Sozzani eröffnet ihre Galleria Carla Sozzani am Corso Como 10 im Innenhof eines ehemaligen Fabrikgebäudes in Mailand. Eine Fotogalerie gab es damals in der Stadt noch nicht, Fotos wurden nicht als Kunst gesehen. Das wollte Sozzani ändern.   Mehr als 20 Jahre später kommuniziert die umtriebige Mailänderin noch immer Kunst, die ihr am Herzen liegt. Ihr Corso Como 10 ist mittlerweile mächtig gewachsen, Helmut Newton, Annie Leibovitz und Bruce Weber und ihre Fotos waren auch schon da. Heute werkt die Galeristin neben einem Design- und Fashionstore, nimmt ihren Lunch im Restaurant nebenan und holt sich danach den Espresso vom Café gleich daneben. Der Corso Como auf der Nummer 10 ist ein multifunktionaler Raum zum Netzwerken, Genießen und vor allem zum Shoppen: Kunst, Bücher, Designerteile, Parfums und viel Glitzer. Das macht müde, kein Problem: eines der drei Apartments im Corso Como-zugehörigen 3Rooms ist bestimmt für eine Nacht frei.  

Faraone

The Cool Hunters meinen, dass es für High-End-Schmuckläden auf der ganzen Welt Zeit wird, aufzuwachen. Ähnlich wie Banken sind sie üblicherweise beim Design ziemlich traditionell. Ihre weltenbummlerische Klientel verlangt nach einem Upgrade.   In der Via Montenapoleone, in Mailands Luxuseinkaufsstraße, hat sich die alteingesessene Juweliersfamilie Faraone für diese Zwecke Architekt Massimo Iosa Ghini geholt. Der hat vorher bereits Läden für Maserati und Ferrari ausgestattet. Der zweistöckige Schmucksalon sieht dementsprechend aus: beige Stühle mit weichem Nappaleder und farblich abgestimmtem Teppichboden. Man wird den Eindruck nicht los, sich in einer Schmuckschatulle zu befinden.   Apropos Schmuck. Der wurde bei Faraone ebenfalls der Zeit angepasst - orange, violette und gelbe Halbedelsteine auf pinkem Gold. Was es alles gibt. Ebenfalls überraschend: Faraone war der erste italienische Luxusjuwelier mit durchdachtem Webkonzept und eigener Facebook-Präsenz.

Antique Market

Antiquitäten von A bis Y: Der Markt verkauft jeden letzten Sonntag im Monat ein kunterbuntes Sammelsurium von der African Gallerie bis hin zu Yayla di Bimbi Giovanni. Weitere Dealer: Fratelli Böhm Antiquariato & Design, Old England oder Shangri-La. Die Spezialitäten sind also nicht nur regional, sondern international. Die Location am Kanal ist für den Markt perfekt gewählt: Hierher zieht es schon immer die Künstler und Händler, die kleinen Boutiquen und die großen Gallerien. Unter bunten Schirmen drängen sich die Menschen und begutachten zwei Kilometer lang die Waren, die keineswegs vom Wühltisch sind: Die 400 Händler unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle, bevor sie ihre Stände aufbauen dürfen. Empfehlung: Prüfen Sie Ihr Geschick im Handeln und krallen Sie sich alles vom Möbel bis zur Briefmarke - es zahlt sich aus!

ÜBERNACHTEN in Mailand:

Hotel Spadari

Wir hüpfen noch mal im goldenen Viereck: Auch das Spadari befindet sich in unmittelbarer Nähe von Bulgari, Prada und Co. Aber ausnahmsweise sind die Gäste deswegen nicht hier, sondern meistens wegen der Möbelmesse: Das Hotel ist das Liebkind von Designern und Redakteuren.   Kein Wunder: Das alles dominierende Blau auf den Zimmern lässt selbst den größten Hitzkopf zur Ruhe kommen. Auch der Blick auf den Dom (Suiten, siebter Stock) und die maßgeschneiderten Möbel von Ugo la Pietra beruhigen die Nerven, dazu gibt's moderne Kunst je nach Preisklasse: Je größer das Zimmer, desto größer die Bilder an den Wänden.   Wer sich für die billige Variante entschieden hat, muss aber nicht traurig sein: In der American Bar hängt ein großes Fresko von Valentino Vago. Apropos Bar: Wie in fast allen Boutique Hotels in Italien werden Sie die Menükarte vergeblich suchen. Es gibt zwar ein paar Snacks und Frühstück, aber kein Restaurant. Macht aber nichts: Nur eine Nudellänge entfernt warten Mailands beste Restaurants. Doppelzimmer ab 198,- Euro pro Nacht.

Enterprise Hotel

Der Name führt Sie auf die falsche Fährte: Das Enterprise Hotel ist sicher nicht so futuristisch wie es klingt. Auch nach Lasertorpedos suchen Sie hier vergeblich. Kreativ waren die Designer aber trotzdem: Aus einem alten Industriegebäude entstand ein innovatives Boutique-Hotel, das die Bausubstanz der ehemaligen Radiofabrik weitgehend erhalten hat und mit gut platzierten Akzenten heute ein echter Hingucker ist.   Der Vorteil am Industrie-Design: Platz, Platz, Platz und hohe Decken. Dazu noch ein Restaurant, das farblich besticht, ohne zu erstechen, ein typisch mediterraner Weinkeller, zwei stylishe Bars und das obligatorische Fitnesscenter.   Die Zimmer sind eine echte Überraschung: Nach loftigem Restaurant und weitläufiger Halle im Kunststil sind die Suiten eine echter Stilbruch und beeindrucken Nostalgiker mit schweren Holzkisten und Möbeln, die verdächtig nach Biedermeier aussehen. Summa summarum trotzdem gelungen! Doppelzimmer ab 90,- Euro pro Nacht.

Hotel Tocq

Das Tocq ist für italienische Verhälnisse unglaublich leer. Es kommt selten vor, dass sich die Designer in Mailand so in Bescheidenheit üben wie hier, aber im Tocq erkennt man: Statt zu überladen, sind sie auf den Avantgarde-Zug aufgesprungen und haben das Hotel minimalistisch gestaltet. Dann haben sie sich geschämt und den Preis gesenkt. Anders ist es nicht zu erklären, warum ein Hotel, das andernorts sicher das Doppelte kostet, hier so billig ist. Vielleicht, weil die Schnörkel zu Mailand wie das Amen zum Gebet gehören?   Fakt ist, das Tocq ist angenehm klar strukturiert, ohne Schnickschnack, dafür aber mit warmen, hellen Farben und Sofas, die nicht nur zum Ansehen da sind. Wem das noch zu wenig ist, der darf im nahe gelegenen Fitnesscenter ein paar Runden im Indoor-Pool drehen. Oder in der Lobby-Bar auf einen Drink vorbeischauen. Die ist allerdings wirklich so luftig-leer, dass man sein eigenes Echo hören kann. Doppelzimmer ab 101,- Euro pro Nacht.

Flugplan (Auszug)

Flüge ab Mailand Flugnr. Uhrzeit Flugzeit Typ
MXP - CDG OS 2651 10:00 - 11:20 01:20 320
MXP - VIE OS 512 09:25 - 10:50 01:25 320
MXP - VIE OS 514 16:40 - 18:10 01:30 100
MXP - VIE OS 516 18:50 - 20:20 01:30 319
MXP - VIE OS 518 06:10 - 07:50 01:40 319
Flüge nach Mailand Flugnr. Uhrzeit Flugzeit Typ
CGN - MXP OS 2651 11:00 - 12:20 01:20 320
VIE - MXP OS 511 06:05 - 07:30 01:25 320
VIE - MXP OS 513 14:15 - 15:40 01:25 100
VIE - MXP OS 515 16:35 - 18:05 01:30 319
VIE - MXP OS 517 19:10 - 20:35 01:25 319