Flug Amsterdam

Amsterdam

Die Hauptstadt der Niederlande liegt nicht weit von der Nordseeküste entfernt und auch in der Stadt selbst ist das Wasser allgegenwärtig. Amsterdam wird von einem dichten Netz an Kanälen, den sogenannten Grachten, durchzogen. Die wasserreichste Stadt Europas erinnert dabei stark an Venedig. Viele Personen wohnen auf Hausbooten auf den vielen Wasserstraßen. Allein das Flair der Brücken, Schiffe und Kanäle macht die Stadt zu einem sehenswerten Reiseziel. Auf einer Bootsrundfahrt lässt sich Amsterdam vom Wasser aus entdecken. In der Innenstadt können Sie wunderbar flanieren und das bunte Treiben in den Straßen genießen. Amsterdam ist sehr international - die Hälfte der Einwohner stammt nicht aus den Niederlanden. Dadurch vermengen sich viele Kulturen in der Stadt und machen sie äußerst lebendig und abwechslungsreich. Für Kulturinteressierte bieten sich unter anderem ein Besuch des Königlichen Palastes, des Rjksmuseums oder des Van Gogh Museums an. Das Anne-Frank-Haus ist das frühere Wohnhaus der Anne Frank, in dem sie ihr berühmtes Tagebuch verfasste. Sehenswert ist außerdem der Artis Zoo, der vielfältige Themenwelten bietet. Auch dem berühmten Rotlicht-Viertel sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten. Durch einen günstigen Flug nach Amsterdam, AMS, gelangen Sie schnell und einfach in die niederländische Hauptstadt. Amsterdam besitzt ein dichtes Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln, dessen Knotenpunkt am Hauptbahnhof ist. Mit Bus, U-Bahn, Straßenbahn und Fähren können Sie alle Sehenswürdigkeiten unkompliziert erreichen.

Fliegen Sie mit Austrian Airlines in den Westen

Mit Austrian fliegen Sie zu günstigen Tarifen nach Westeuropa: z.B. Wien, Barcelona, Paris, Rom oder Zürich. Aber auch der Norden ist mit Angeboten zu Flügen nach Stockholm, Kopenhagen oder Amsterdam gut abgedeckt.

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 377 VIE AMS 20:05 22:00
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:55 02.07.2015 - 24.10.2015

Weitere Informationen zu Ihrem Flug Amsterdam

Amsterdam

SHOPPING in Amsterdam:

Daryl van Wouw

Ohne einen Besuch bei Daryl van Wouw geht's nicht. Nicht, wenn Sie sich für die niederländische Modeszene interessieren, wo Mr. Wouw ganz kräftig mitmischt. Sein Erfolgsrezept: Man verquirle Streetwear mit Highfashion und voilà: Das Ergebnis ist tragbare (und leistbare) Mode mit dem gewissen Etwas, namentlich einem Hauch Urbanität und einer Prise Big-City-Style.   Mädchen sollten sich eventuell auf die Kleider konzentrieren, die ebenso gemütlich wie stylisch, mit engem Rock und raffiniertem weitem Oberteil daherkommen. Auch für Männer gibt's was zu holen, vielleicht ein Shirt mit dem berühmten Kopfhörer-Print? Und die richtig coolen Kids haben ihre eigene kleine Kollektion: Minihoodies und Shirts. Achtung: Gehen Sie vorsichtig mit den Klamotten um, Daryl is watching you! Der wenig bescheidene Designer hat einige der Wandfliesen für sein Gesicht reserviert und guckt zwischen Windmühlen und Blumen von der Wand und direkt den Kunden auf die Finger.

Centre Neuf

Cindy und Frans mögen die Utrechtsestraat in Amsterdam. Weil sie in der aufstrebenden Einkaufsstraße shoppen und essen und gleich in ihren eigenen Store fallen können: Centre Neuf. Den haben sie gemeinsam vor fünf Jahren eröffnet. Schuld daran war Donna Karan. Was aber kann die amerikanische Modedesignerin dafür?   Nun, im DKNY-Store an der PC Hooftstraat, der Luxus-Shoppingmeile in der niederländischen Hauptstadt, haben sich die beiden vor zwölf Jahren kennengelernt. Laut Cindy sind daraus ein eingespieltes Team und eine starke Freundschaft geworden. Unter anderem, weil sie in Bezug auf die Kollektion und den Service auf einer Wellenlänge sind. Da hängen Jil Sander, Marc Jacobs und Acne vor der Ziegelwand im 70er-Jahre Store - auf den nach Looks geordneten Kleiderstangen. Vor kurzem haben sie in derselben Straße noch einen zweiten Store eröffnet - ausschließlich mit dem dänischen Label Wonhundred.

Kitsch Kitchen

Selbst wenn Sie die knallbunten Plastiktaschen schon kennen, werden Sie im Kitsch Kitchen-Supermercado den Mund nicht mehr zu bekommen. Mexikanisches Plastik so weit das Auge reicht, Blumen, Karo, Obst, Farbe. Unter einer Stunde Stöbern geht hier gar nix - zu viele Modelle in zu vielen Mustern wollen auf der Stelle gekauft werden. Und dann gibt's ja nicht nur Taschen, Shoppingtrolleys und Laptophüllen, Satteltaschen und Toilettbeutel, sondern auch einen Stuhlverkleinerer, die praktische Hundefutterunterlage in Knochenform und das perfekte niederländische Souvenir: Der bunte Sattelschutz für das Fahrrad.   Wer angesichts der optischen Überreizung völlig verrückt spielt und seine Bude auskleiden möchte oder selbst die besten Ideen hat, der kann den Ölstoff gleich von der Rolle kaufen und damit machen, was er will. Achtung: Vermutlich macht der Stoff nicht, was Sie und Ihre Nähmaschine wollen - kaufen Sie sich also vorsichtshalber eine Trostpflaster-Tasche.

ESSEN & TRINKEN in Amsterdam:

De taart

Nein, Sie befinden sich nicht mitten in einem Tim Burton Film, auch wenn Sie vermutlich nicht aus den Latschen kippen würden, wenn Willy Wonka hinter der Budel auftauchte. Irgendwo zwischen Charlie's Tortenfabrik, Alice im Zuckerland und einem psychedelischen Vollrausch wird Ihnen die beste Torte serviert, die Sie jemals probiert haben. Und das wissen Sie schon, bevor Sie mit der Gabel bei Ihrem Mund angekommen sind - denn was so aussieht, muss fantastisch schmecken.   Die beiden Besitzer Siemon de Jong und Noam Offer begeistern nicht nur in Ihrem charmanten, außergewöhnlichen Café mit ihren süßen Kreationen, sie backen auch auf Bestellung - für jeden erdenklichen Anlass. So wurden ihre Kuchen schon im Rijksmuseum, Stedelijk, van Gogh and Utrechts Museum bewundert und verspeist, hatten mehrere Filmauftritte und erfreuen sich bei der Prominenz größter Beliebtheit, zum Beispiel bei - um auf Willy Wonka zurückzukommen - Vanessa Paradis.

Le Garage

Das Restaurant ist in einer ehemaligen Garage eingezogen und der Gedanke vom Reparieren wird noch heute ernst genommen: Sie kommen erschöpft, ausgehungert und angespannt ins Lokal, verlassen es aber frisch, munter und frohen Mutes. Die Hälfte der Arbeit erledigt das Ambiente: Cees Dam hat das Design irgendwo zwischen retro und future angesiedelt, viel Rot, viel Spiegel, wenig Kanten und als Highlight unzählige weiße Glühbirnen, die sich an der Decke zu Kreisen formieren.   Der Feinschliff kommt dann mit dem Menü direkt zum Tisch. Die Kreationen von Meisterkoch Joop Braakhekke enttäuschen nie - es ist also ganz Ihnen überlassen, was Sie aus der überraschend umfangreichen Karte bestellen. Das schätzt auch die Prominenz und so glitzert hier nicht nur das Besteck, sondern auch das Publikum, Künstler, TV-Stars, Sportler und Sternchen putzen leidenschaftlich die Klinke. Das einzige, was nicht funkeln soll ist der Inhalt Ihrer Geldtasche: Packen Sie besser die großen Scheine ein, die Münzen taugen kaum als Trinkgeld.

Café de Kroon

Wer den Touristenströmen entfliehen möchte, der ist im Café de Kroon an der richtigen Adresse. Hier purzelt nämlich so leicht keiner, der vom Sightseeing müde ist, durch die Tür - man muss schon wissen, dass es das de Kroon gibt, um es zu finden. Das Café am Rembrandtplein liegt zwar prominent, aber im ersten Stock. Tagsüber gibt es leckeren Kaffee, abends - von Donnerstag bis Samstag - wird es zur verdammt lässigen Lounge, die mit ihrer Coolness schon Mick Jagger und Jerry Springer angelockt hat, allerdings nicht gleichzeitig. Die Einrichtung ist kontrastreich, stellt man in der großen Halle mit industriellem Touch, Ledersessel und Kronleuchter fest, und fühlt sich wie im Wohnzimmer einer Fabrik, wenn es denn so etwas gäbe. Die Bar ist massiv, bei den beleuchteten Schaukästen sollte man sich überlegen, ob man genauer hingucken will, um rauszufinden, was in den Apothekergläsern schwimmt. Ein Insidertipp erster Klasse, den man eigentlich besser für sich behält.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Amsterdam:

Coffeeshops

Natürlich wollen wir Ihnen nicht empfehlen sich in Amsterdam zuzudröhnen, aber ein Besuch in einem Coffeeshop hält weit mehr bereit als den legalen Konsum von Cannabisprodukten. Wer glaubt bei Coffeeshops handelt es sich um düstere Kifferspelunken, der sollte sich unbedingt vom Gegenteil überzeugen lassen und einfach einen besuchen. Selbst wenn Sie nichts mit Substanzen zu tun haben wollen, die andernorts verboten sind, können Sie hier etwas genießen.   Viele Coffeeshops führen nämlich hervorragende Mehlspeisen, Milchshakes und haben eine entspannte Atmosphäre. Und das teilweise zu extrem niedrigen Preisen. Ein Beispiel dafür ist das Mellow Yellow. Es ist einer der ersten Coffeshops Amsterdams und hat sich trotzdem nicht zur Touristenfalle entwickelt. Mit etwas Glück bekommen Sie einen Platz auf der netten Terrasse und können die einzigartige Stimmung genießen. Egal, was Sie letztendlich bestellen: Ein Besuch in einem Coffeeshop gehört in Amsterdam einfach dazu.

Grachts

Mit einer Gondelfahrt in Venedig hat die Grachtenrundfahrt natürlich nicht all zu viel gemeinsam. Sie ist wesentlich billiger und der Kapitän verschont Sie üblicherweise mit kitschigem Gesang. Um einen Platz auf einem der Boote zu bekommen müssen Sie sich auch nicht lange anstellen oder gar streiten.   In Sachen Ambiente können die Grachten sehr wohl mithalten: Das ist auch hier ausgesprochen nett und vermutlich gibt es keine entspanntere Art die Stadt zu besichtigen, als über das ruhige Wasser zu gleiten und das Treiben in den Gassen zu beobachten. Bei den Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit kommen die vielen bunten Beleuchtungen besonders zur Geltung und tauchen die Straßen in ein magisches Licht. Es gibt unterschiedliche Anbieter, zum Beispiel Boaty.

Green canal cruis

Nomen est omen: Die Amsterdam Eco Tours führen durch die Stadt und die Grachten, ohne die Umwelt dabei zu belasten. Das funktioniert zum einen über emmissionsärmere Kanalboote, die mit CNG (Erdgas) angetrieben werden. Zum anderen über Tretboote für Sportliche und Walking-Touren durch die Grachten.   Die Nachhaltigkeit beginnt am Pier 6 selbst: Während man auf eines der Boote wartet, serviert das kleine Restaurant Organic Drinks und Bio-Snacks. Darüber hinaus helfen die Mitarbeiter von Eco Tours, Restaurants und Bars in der Stadt zu finden, die sich auch über den Schutz von Mutter Natur Gedanken machen und danach leben.   Last but not least: Neun Elektroboote stehen am Pier 6. Darin finden je zwölf Gäste Platz. Das hat zwei Vorteile: Erstens schont man damit die Umwelt und die Lärmbelästigung geht gegen null. Zweitens können die kleinen Umweltschutzboote auch überall dort anlegen, wo die großen Canalboote keinen Stopp machen dürfen. (Tageskarte 22 Euro)   Die Canal Company, die hinter Amsterdam Eco Tours steht, wurde 2011 für deren Aktivitäten im Umweltschutzbereich mit dem Green Key ausgezeichnet - als erstes Schiffsunternehmen weltweit. 

ÜBERNACHTEN in Amsterdam:

Okura

Wissen Sie, was die Japaner gut können? Auf Plastik verzichten, mit Holz werkeln und eine Architektur schaffen, die jede Yoga-Verrenkung von vornherein unnötig macht. Dazu jede Menge Komfort, Service in Perfektion, ein ewiges Lächlen und fertig ist der einzige europäische Ableger der japanischen Nobelkette Okura, eines der Leading Hotels of the World. Die Japaner sind nicht umsonst als Geschäftsleute erster Klasse bekannt: Im Okura gibt es die wahrscheinlich teuerste Suite der ganzen Stadt, die nebenbei die größte in den Benelux-Ländern ist. Der Preis pro Nacht befindet sich jenseits der 1.000,- Euro Marke. Wenn Sie jetzt kreischend davonlaufen, kommen Sie bitte schnell wieder zurück: Es gibt auch erschwingliche Zimmer, deren Zielgruppe gut betuchte Japanologen darstellen: Via Satellitenschüssel können Sie sich zur Entspannung japanische Soaps reinziehen, bevor Sie sich einen Happen im Ciel Bleu gönnen. Das Hotel-Restaurant befindet sich auf 75 Meter. Aussicht: atemberaubend. Eine Nacht im Standard-Zimmer gibt's ab ca. 200,- Euro.

Maison Rika

Multitasking-fähig zu sein war über viele Jahre ziemlich hip. Der Trend geht wieder in eine andere Richtung. Nicht bei Ulrika Lundgren: Sie macht Ledertaschen und Cashmere-Cardigans, gibt ein Magazin heraus und hat vor kurzem auch noch ein eigenes Guesthouse eröffnet - das Maison Rika - mit Blick auf die Herengracht in Amsterdam.   Die ehemalige Vogue- und Elle-Stylistin ist smart: Sie hat die zwei Suiten des Hotels in einem alten Eckhaus gleich gegenüber ihrer Boutique eingerichtet. Jede auf einer eigenen Ebene und ganz nach ihrem persönlichen Wohnstil. Auf die schwarzen Eichenböden hat sie Vintage-Stücke und weiße Möbel gestellt, an die Wand Kunstobjekte von Sang Ming gehängt. Die Gallery Boutique im Erdgeschoß mit ihren Lieblingsstücken ist gleichzeitig die Lobby des Hotels. Dort veranstaltet sie Events mit Künstlerfreunden und der neugegründeten niederländischen Vogue. Frühstück bekommen die am nächsten Morgen zwar keines, lieber serviert sie tagsüber Snacks in die Suite. Ideal zum Schmökern im hoteleigenen City Guide - Multitasking eben. 

't Hotel

Sagen Sie es nicht weiter, aber das Jordaan-Viertel ist eines der besten der Stadt: Vom Arbeiterviertel wurde es zur Lieblingsgegend der Künstler und Intellektuellen. Heute besticht es Träumer mit seinem altmodischen Charme und Shopper mit den hippen Läden. Genau hier, unweit vom Anne Frank-Haus, steht das 't Hotel. Genau hier sollten Sie, wenn Sie es authentisch mögen, einchecken.   Das Grachtenhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert, wurde renoviert und beherbergt acht Zimmer, die hübsch, wenn auch eher einfach, eingerichtet sind. Suchen Sie nicht nach versteckten Details, Sie werden nichts finden. Geben Sie sich einfach damit zufrieden, dass Sie in charmantem, historischem Ambiente nächtigen. Und glauben Sie uns: Mehr brauchen Sie nicht.   Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 139,- Euro.

Weitere Angebote