Flug Amsterdam

Amsterdam

Die Hauptstadt der Niederlande liegt nicht weit von der Nordseeküste entfernt und auch in der Stadt selbst ist das Wasser allgegenwärtig. Amsterdam wird von einem dichten Netz an Kanälen, den sogenannten Grachten, durchzogen. Die wasserreichste Stadt Europas erinnert dabei stark an Venedig. Viele Personen wohnen auf Hausbooten auf den vielen Wasserstraßen. Allein das Flair der Brücken, Schiffe und Kanäle macht die Stadt zu einem sehenswerten Reiseziel. Auf einer Bootsrundfahrt lässt sich Amsterdam vom Wasser aus entdecken. In der Innenstadt können Sie wunderbar flanieren und das bunte Treiben in den Straßen genießen. Amsterdam ist sehr international - die Hälfte der Einwohner stammt nicht aus den Niederlanden. Dadurch vermengen sich viele Kulturen in der Stadt und machen sie äußerst lebendig und abwechslungsreich. Für Kulturinteressierte bieten sich unter anderem ein Besuch des Königlichen Palastes, des Rjksmuseums oder des Van Gogh Museums an. Das Anne-Frank-Haus ist das frühere Wohnhaus der Anne Frank, in dem sie ihr berühmtes Tagebuch verfasste. Sehenswert ist außerdem der Artis Zoo, der vielfältige Themenwelten bietet. Auch dem berühmten Rotlicht-Viertel sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten. Durch einen günstigen Flug nach Amsterdam, AMS, gelangen Sie schnell und einfach in die niederländische Hauptstadt. Amsterdam besitzt ein dichtes Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln, dessen Knotenpunkt am Hauptbahnhof ist. Mit Bus, U-Bahn, Straßenbahn und Fähren können Sie alle Sehenswürdigkeiten unkompliziert erreichen.

Fliegen Sie mit Austrian Airlines in den Westen

Mit Austrian fliegen Sie zu günstigen Tarifen nach Westeuropa: z.B. Wien, Barcelona, Paris, Rom oder Zürich. Aber auch der Norden ist mit Angeboten zu Flügen nach Stockholm, Kopenhagen oder Amsterdam gut abgedeckt.

Weitere Informationen zu Ihrem Flug Amsterdam

Amsterdam

ESSEN & TRINKEN in Amsterdam:

Rem Island

Früher war das Gebäude auf Stelzen eine TV-Station eines niederländischen Piratensenders. Daraus wurde ein Restaurant im Hafen von Amsterdam: das REM Eiland. Dreierlei Arten von Austern kommen im REM Eiland im Houthaven (Holzhafen) von Amsterdam seit diesem Sommer auf den Tisch - unter anderem. Die dreigängigen Menüs ändern sich täglich - die Auswahl beinhaltet Meeresfrüchte, Fleisch, Fisch und ein vegetarisches Gericht.   Die weiß-rote Stahlkonstruktion diente dem niederländischen Fernsehsender TV Noordzee in den 1960ern als illegale Sendestation in der Nordsee und war später eine staatliche Messstation. 2008 entwickelten die Unternehmer Nick von Loon und Hilly Engels einen neuen Plan für das Gebäude und modelten es gemeinsam mit dem Architektenbüro Concrete in ein zweistöckiges Lokal um. Der Blick von der Dachterrasse aus 22 Metern Höhe reicht vom Hafen über den Fluss IJ bis ins moderne Amsterdamer Wohnviertel Spaarndammerhout.

Supperclub

Supperclubs gibt es inzwischen wie Sand am Meer und sie alle machen eigentlich nur eines: Dem Original nacheifern. Das steht immer noch in Amsterdam und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Ein wenig verspielt sollten Sie schon sein, sonst ist das nix für Sie.   Punkt eins: Sie sitzen nicht am Tisch, Sie liegen stattdessen und müssen versuchen, nicht samt Essen in den Polstern zu versinken. Punkt zwei: Alles ist weiß, außer den Gästen. Sie sind also Dekor und Sie sollen nicht kleckern. Punkt drei: Der ganze Abend ist perfekt inszeniert und eine Show. Dazu gehört das experimentelle Menü, das zum Thema des Abends passt, genau wie die Show. Die Show besteht aus Performance, Akrobatik, Video-Shows und Musik. Wenn Sie wollen, bekommen Sie dazu eine Massage - für die Sie natürlich nicht aufstehen müssen. Ob Sie das Programm müde macht und Sie bis zur Sperrstunde auf Ihrem Sofa bleiben oder noch nach unten in die legendäre Rouge Bar gehen bleibt Ihnen überlassen.

De Kas

Spätestens nach ein paar Tagen Holland haben Sie genug von Mayonnaise und abgepacktem Essen. Dann ist es Zeit für Sie im De Kas einzukehren. Hier setzt man auf Frische und die kommt direkt aus dem eigenen Garten, Feld und Gewächshaus. Mit Liebe und knallgrünem Daumen werden Kräuter, Gemüse und essbare Blumen von Besitzer Gert Jan persönlich gepflegt und landen schließlich auf dem Teller. Wer mit eigenen Augen sehen will, wo sein Essen herkommt, der kann von Mai bis Oktober eine Tour durch den Garten und den Polder unternehmen.    Wahlweise können Sie ganz einfach glauben, was wir Ihnen erzählen und gleich in dem acht Meter hohen Glasgebäude einkehren, wo sich das fantastische Restaurant befindet. Um diese Qual der Wahl kommen Sie jedoch in keinem Fall herum: Der Speisesaal wurde von Piet Boon designt, bei schönen Wetter machen ihm die Tische im Kräutergarten Konkurrenz. Wer einen ganz besonderen Abend verbringen will, der reserviert sich den Chef-Tisch: Hier entgeht Ihnen nichts, sitzen Sie doch direkt in der Küche und sehen Köchen und Personal auf die Finger. Für zwei bis vier Personen gibt es das perfekte Chef-Menü mit Weinbegleitung.

SHOPPING in Amsterdam:

Designers United

Kurz vorneweg: Die Niederländer sind ein modeaffines Volk. Das zeigt unter anderem die Tatsache, dass es in dem kleinen Land unglaubliche sieben Mode-Akademien gibt. Soviel junge Mode braucht also auch Fläche: Young Designers United trägt dem Rechnung und stellt als Kollektiv regelmäßig mehr als ein Dutzend junger nationaler und internationaler Designer im Shop in der Keizersgracht vor. Es ist eine modische Win-Win-Situation: Unbekanntere Designer können hier Platz auf der Stange mieten. Von jedem Entwurf gibt es garantiert nur vier Stück. Die Modedirektorin des Hauses, Angelika Groenendijk-Wasylewski, behält die Oberhand bei der Auswahl der Designs, damit sie nach wie vor leistbar und auch tragbar bleiben. Für modeinteressierte Damen - Young Designers United zeigt Modesigns für Frauen - ist das Kollektiv eine Fundgrube an Modeschöpfern, die vielleicht kurz vor dem Durchbruch stehen.   Alles in allem ist der Shop eine Wohltat im schnellen Modebusiness, ein kleiner Store fernab der Einkaufsstraßen-Modetempel. 

Daryl van Wouw

Ohne einen Besuch bei Daryl van Wouw geht's nicht. Nicht, wenn Sie sich für die niederländische Modeszene interessieren, wo Mr. Wouw ganz kräftig mitmischt. Sein Erfolgsrezept: Man verquirle Streetwear mit Highfashion und voilà: Das Ergebnis ist tragbare (und leistbare) Mode mit dem gewissen Etwas, namentlich einem Hauch Urbanität und einer Prise Big-City-Style.   Mädchen sollten sich eventuell auf die Kleider konzentrieren, die ebenso gemütlich wie stylisch, mit engem Rock und raffiniertem weitem Oberteil daherkommen. Auch für Männer gibt's was zu holen, vielleicht ein Shirt mit dem berühmten Kopfhörer-Print? Und die richtig coolen Kids haben ihre eigene kleine Kollektion: Minihoodies und Shirts. Achtung: Gehen Sie vorsichtig mit den Klamotten um, Daryl is watching you! Der wenig bescheidene Designer hat einige der Wandfliesen für sein Gesicht reserviert und guckt zwischen Windmühlen und Blumen von der Wand und direkt den Kunden auf die Finger.

Kitsch Kitchen

Selbst wenn Sie die knallbunten Plastiktaschen schon kennen, werden Sie im Kitsch Kitchen-Supermercado den Mund nicht mehr zu bekommen. Mexikanisches Plastik so weit das Auge reicht, Blumen, Karo, Obst, Farbe. Unter einer Stunde Stöbern geht hier gar nix - zu viele Modelle in zu vielen Mustern wollen auf der Stelle gekauft werden. Und dann gibt's ja nicht nur Taschen, Shoppingtrolleys und Laptophüllen, Satteltaschen und Toilettbeutel, sondern auch einen Stuhlverkleinerer, die praktische Hundefutterunterlage in Knochenform und das perfekte niederländische Souvenir: Der bunte Sattelschutz für das Fahrrad.   Wer angesichts der optischen Überreizung völlig verrückt spielt und seine Bude auskleiden möchte oder selbst die besten Ideen hat, der kann den Ölstoff gleich von der Rolle kaufen und damit machen, was er will. Achtung: Vermutlich macht der Stoff nicht, was Sie und Ihre Nähmaschine wollen - kaufen Sie sich also vorsichtshalber eine Trostpflaster-Tasche.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Amsterdam:

Heineken Brewery

Geschmacklich können Sie zum berühmten holländischen Bier mit dem grünen Etikett und dem roten Stern stehen wie Sie wollen, ein Besuch in der Heineken Experience zahlt sich auf jeden Fall aus. Auf vier Ebenen wird Ihnen nicht nur gezeigt wie das Bier in die Flasche kommt, sondern auch wie Heineken zu dem wurde, was es heute ist. Die Erlebniswelt ist interaktiv gestaltet und beansprucht alle Sinne.   Die Themenpalette reicht von den einzelnen Produktionsschritten über die Firmenentwicklung bis zur Firmenphilosophie und der hauseigenen Definition von Spaß und Unterhaltung. Die faszinierende Ausstellung ist stilecht im Gebäude der alten Brauerei untergebracht und ist eindeutig mehr als eine weitere Brauerei, an deren verschmierter Glasscheibe Sie sich bei der Besichtigung die Nase plattdrücken dürfen. Natürlich darf auch eine kleine Kostprobe nicht fehlen, die einem beinahe den Slogan vergessen lässt: Genießen Sie verantwortungsbewusst!

Coffeeshops

Natürlich wollen wir Ihnen nicht empfehlen sich in Amsterdam zuzudröhnen, aber ein Besuch in einem Coffeeshop hält weit mehr bereit als den legalen Konsum von Cannabisprodukten. Wer glaubt bei Coffeeshops handelt es sich um düstere Kifferspelunken, der sollte sich unbedingt vom Gegenteil überzeugen lassen und einfach einen besuchen. Selbst wenn Sie nichts mit Substanzen zu tun haben wollen, die andernorts verboten sind, können Sie hier etwas genießen.   Viele Coffeeshops führen nämlich hervorragende Mehlspeisen, Milchshakes und haben eine entspannte Atmosphäre. Und das teilweise zu extrem niedrigen Preisen. Ein Beispiel dafür ist das Mellow Yellow. Es ist einer der ersten Coffeshops Amsterdams und hat sich trotzdem nicht zur Touristenfalle entwickelt. Mit etwas Glück bekommen Sie einen Platz auf der netten Terrasse und können die einzigartige Stimmung genießen. Egal, was Sie letztendlich bestellen: Ein Besuch in einem Coffeeshop gehört in Amsterdam einfach dazu.

Westergasfabriek

Früher drehte sich hier alles um Gas, heute geht's um Kunst, Kreativität und Kultur. Die Location ist immer gleich faszinierend geblieben, nur besucht man das Backsteingebäude im idyllischen Westerpark heute vermutlich lieber als früher. Auf eine feste Kunstrichtung legt man sich hier nicht fest - Konferenzen, Ausstellungen, Wissenschaftliches, Modewochen und Kreativtreffs, hier gibt es alles, was inspiriert. Zum Beispiel ein kleines Kino und große Rockkonzerte. Wer nur hierher kommt um ein Bier zu trinken oder eine Kleinigkeit zu essen, der macht auch nichts verkehrt.   Die hier beheimatete Künstlerszene hält nichts davon sich einzubunkern und so können Sie die Westergasfabriek den ganzen Tag besuchen. Morgens auf einen Kaffee in der Espresso Factory, danach beim Bäcker vorbei, dann in eine der kleinen Galerien. Am besten essen Sie im Pacific Parc, danach haben Sie Energie um das Tanzbein zu schwingen, zum Beispiel in der Flex Bar.

ÜBERNACHTEN in Amsterdam:

Hotel V

Victorieplein oder Frederiksplein? Vurst, Hauptsache V. Hier pfeift man auf gediegenen Luxus, vielmehr ging's beim Design darum, ein junges und stylisches Hotel zu schaffen. Auftrag erfüllt, hier kann man's auch als Ästhet gut aushalten. Als kleiner Ästhet geht's einem noch viel besser. Denn, das muss man trotz allem Stylings zugeben, die Zimmer sind alles andere als groß. Amsterdam ruft aber ohnehin und außer ein paar Stunden Schönheitsschlaf sollte Ihr Urlaubsprogramm sich außerhalb der Hotelmauern abspielen.Der Morgen beginnt mit einem üppigen Frühstück, einer Regendusche und einem guten Tipp vom freundlichen Personal - vorausgesetzt Sie fragen danach. Wer zum Ausgehen zu müde und für sein Bett zu munter ist, der sollt sich in der Lounge einen Drink genehmigen: Da gibt's Sofas zum versinken, einen offenen Kamin und chillige Musik. Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 109,- Euro.

Maison Rika

Multitasking-fähig zu sein war über viele Jahre ziemlich hip. Der Trend geht wieder in eine andere Richtung. Nicht bei Ulrika Lundgren: Sie macht Ledertaschen und Cashmere-Cardigans, gibt ein Magazin heraus und hat vor kurzem auch noch ein eigenes Guesthouse eröffnet - das Maison Rika - mit Blick auf die Herengracht in Amsterdam.   Die ehemalige Vogue- und Elle-Stylistin ist smart: Sie hat die zwei Suiten des Hotels in einem alten Eckhaus gleich gegenüber ihrer Boutique eingerichtet. Jede auf einer eigenen Ebene und ganz nach ihrem persönlichen Wohnstil. Auf die schwarzen Eichenböden hat sie Vintage-Stücke und weiße Möbel gestellt, an die Wand Kunstobjekte von Sang Ming gehängt. Die Gallery Boutique im Erdgeschoß mit ihren Lieblingsstücken ist gleichzeitig die Lobby des Hotels. Dort veranstaltet sie Events mit Künstlerfreunden und der neugegründeten niederländischen Vogue. Frühstück bekommen die am nächsten Morgen zwar keines, lieber serviert sie tagsüber Snacks in die Suite. Ideal zum Schmökern im hoteleigenen City Guide - Multitasking eben. 

Citizen M

Das Hotel liegt näher am Flughafen als an der Stadt - doch was sind schon 15 Minuten Fahrt, wenn man dafür ganz stylisch in der Zukunft residiert? Persönlicher Service ist auf ein Minimum beschränkt, hier regiert die moderne Technik. Der Citizen von morgen braucht beim Einchecken keine menschliche Hilfe, sondern nur einen Computer, der mit Licht und Musik das Zimmer in jene Stimmung bringt, die er gerade braucht. Wenn Sie gestresst anreisen und in Amsterdam urplötzlich gute Laune bekommen, dann können Sie via Mood-Pad die Zimmeratmosphäre anpassen.   Immer passend: Flatscreen, W-Lan, Betten zum Versinken mit Wäsche vom Designer, Regendusche, Lichtspiele und ein geheimes Klo. Danken Sie nicht uns für den Tipp, sondern Vitra, Phillips, Commes des Garçons und Viktor & Rolf für das fantastische Design. Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 79,- Euro.

Weitere Angebote

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 377 VIE AMS 20:05 22:00
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:55 21.05.2015 - 15.06.2015